Kontakt  Sitemap  Impressum
Erzieher/in Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung
Sie wollen ...
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fördern und begleiten,

  • Beziehungen aufbauen und gestalten,

  • Haltungen, Wertvorstellungen spürbar machen,

  • In vielfältiger Weise Verantwortung übernehmen.

Dann ist die Ausbildung zur/m Jugend- und Heimerzieher/in/ genau das Richtige für Sie.

Im Mittelpunkt des Berufes steht das Kind, der Jugendliche, der junge Erwachsene, ob gesund oder krank, auffällig, beeinträchtigt oder behindert.

Nähere Informationen:
Spätere Einsatzbereiche
Dauer und Ausbildungsverlauf
Ausbildungsinhalte
Europa-Praktikum
Aufnahmevoraussetzungen
Ausbildungskosten
Ausbildungsbeginn und Bewerbung
Fachschule für Jugend- und Heimerziehung

Download Download Flyer "Jugend- und Heimerziehung"

Spätere Einsatzbereiche
Die Ausbildung an der Fachschule für Sozialwesen der Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung soll die Auszubildenden dazu befähigen, selbständig und eigenverantwortlich Aufgaben der Erziehung, Bildung, Betreuung, Förderung, Rehabilitation in Einrichtungen der Tagesbetreuung für Kinder, der offenen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, der Kinder- und Jugendhilfe, der Sonderpädagogik und ähnlichen Arbeitsfeldern zu übernehmen.
zurück

Dauer und Ausbildungsverlauf
Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist gegliedert in
  • eine zweijährige Fachschule für Sozialwesen der Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung und

  • ein einjähriges Berufspraktikum.


  • Es handelt sich um eine schulische Vollzeitausbildung mit integrierten Praktika. Dadurch wird eine enge Kooperation zwischen Schule und Praxis erreicht.
    Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung und einem Kolloquium. Sie berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte/r Jugend- und Heimerzieher/in“.
    Durch Zusatzunterricht in Deutsch, Englisch und Mathematik und Zusatzprüfungen ist der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.
    zurück

    Ausbildungsinhalte
    Die Ausbildung soll Handlungen und Entscheidungen ermöglichen, die auf einer ausgewogenen Verknüpfung von Methodenkenntnissen, Fachwissen sowie Sozialkompetenz beruhen.
    Die Ausbildung richtet sich nach der Verordnung des Sozialministeriums über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialwesen der Fachrichtung Jugend- und Heimerziehung in der jeweils gültigen Fassung.

    Die Ausbildung umfasst die folgenden Lernbereiche:
    • Religion und Ethik,

    • Pädagogik und Sozialarbeitswissenschaft,

    • Psychologie und Soziologie,

    • Didaktik und Methodik,

    • Rechts- und Berufskunde,

    • Umwelt- und Gesundheitserziehung,

    • Medienpädagogik, musisch kreative Gestaltung,

    • jugend- und heimerzieherische Praxis.

    Die Fachschule versteht sich als Ort, der insbesondere auch die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden fördern will. Wir wollen bewusst mit den Stärken und Möglichkeiten der Studierenden arbeiten, ihr Lebensfeld mit einbeziehen, sie unterstützen, fördern und begleiten. Engagement, Kreativität, konstruktive Kritik und eigenverantwortliches Handeln werden in das Schulleben integriert. Feste und Feiern gehören ebenso zum Schulleben wie religiöse Angebote.
    zurück

    Europa-PraktikumEuropa-Flagge
    Im Rahmen der Berufsausbildung zum/zur Jugend- und Heimerzieher/in bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre beruflichen Erfahrungen zu erweitern, indem Sie ein Praktikum von 5 Wochen im europäischen Ausland absolvieren. Ziele des Auslandsaufenthaltes sind der Erwerb interkultureller Kompetenzen durch eigenes Erleben, die Erfahrung des Fremdseins und die Aneignung von Kenntnissen anderer Bildungskonzepte in der Frühpädagogik. Sie werden dabei intensiv von uns vorbereitet und begleitet. Finanziell werden Sie durch europäische Stipendien im Rahmen des Erasmus+-Programms unterstützt. Die im Praktikum erworbenen Kompetenzen werden mit dem europass bescheinigt. Personalverantwortliche in Unternehmen können sich damit ein genaues Bild von den im Ausland erworbenen Fähigkeiten machen und Ihre Qualitäten besser einschätzen.

    Auslandsaufenthalte stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, eine internationale Berufskompetenz zu erwerben. Nutzen Sie diese Chance!
    zurück

    Aufnahmevoraussetzungen
    • Realschulabschluss/Fachschulreife oder
      ein gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss
    • Einjährige geeignete praktische Tätigkeit in Einrichtungen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens (Vorpraktikum) oder

    • eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung
    • Nachweis der gesundheitlichen Eignung für eine Tätigkeit in der Jugend- und Heimerziehung durch ein ärztliches Attest

    • ausreichende Deutschkenntnisse

    zurück

    Ausbildungskosten
    Aufnahmegebühr: einmalig 50 Euro
    Schulgeld: 240 Euro pro Schuljahr
    Berufspraktikum: 200 Euro

    Hinzu kommen Kosten für Literatur, schulische Veranstaltungen wie Exkursionen, Studientage sowie für den Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife.
    zurück

    Ausbildungsbeginn und Bewerbung
    Die Ausbildung beginnt jeweils zum Anfang des Schuljahres in Baden-Württemberg nach den Sommerferien. Eine Bewerbung ist jederzeit möglich.
    zurück

    Fachschule für Jugend- und Heimerziehung
    Katholische Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik, Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung Stuttgart
    Schöttlestraße 32, 70597 Stuttgart-Degerloch
    Auskünfte und Informationen erhalten Sie über das Sekretariat (Mo.-Fr. 7:30 Uhr - 11:30 Uhr)
    Tel.: 0711/71 91 79-121, Fax: 0711/71 91 79-192,
    E-Mail: jh-stuttgart@schulenfuersozialeberufe.de.

    zurück

      >> 7 Gründe
    „Es finden viele kursübergreifende Aktionen statt."
     
    Offene Stelle
    Für unsere Fachschule für Jugend- und Heimerziehung in Stuttgart suchen wir zum nächsten Schuljahr einen Religionspädagogen (m/w/d).
    Näheres finden Sie hier.
    OPEN AIR FOR SOCIAL CARE
    Benefizkonzert am 11. Mai 2019 als Auszubildenden-Projekt der Fachschule für Jugend- und Heimerziehung.
    Näheres erfahren Sie hier.
    Honorardozent/innen gesucht
    Für unsere Fachschule für Sozialpädagogik St. Martin in Neckarsulm suchen wir Honorardozent/innen für Mathematik und Kunst.
    Näheres finden Sie hier.
    Informationsveranstaltung
    an den Kath. Fachschulen St. Martin in Neckarsulm am 15.02.2019.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Praxisintegrierte Erzieherausbildung
    in Neckarsulm erfolgreich gestartet.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Sozialpädagogen in Rottweil starten Auslandspraktikum
    Bericht in der neuen Rottweiler Zeitung.
    Info-Abende der Sozialpädagogik Stuttgart
    Die Kath. Fachschule für Sozialpädagogik bietet regelmäßige Informationsabende zur Erzieher/-innen-Ausbildung an.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Info-Abend
    Über das Berufsbild des Erziehers mit dem Schwerpunkt Jugend- und Heimerziehung bietet die Katholische Fachschule für Sozialwesen regelmäßig einen Informationsabend an.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Seminar für Eltern und Fachleute in Rottweil
    Singen mit Kindern
    Gerlinde Kretschmann, Vorsitzende der Stiftung „Singen mit Kindern“, zeichnete 16 angehende Erzieherinnen und Erzieher der Edith-Stein-Schule Rottweil aus.
    Näheres finden Sie hier.
    Honorarlehrkraft gesucht
    Für unsere Altenpflegeschule in Filderstadt suchen wir eine Honorarlehrkraft für Anatomie und Krankheitslehre.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Vortrag zur kindlichen Entwicklung in Rottweil
    Bericht in der neuen Rottweiler Zeitung.
    Honorardozent/innen gesucht
    Für unsere Fachschule für Sozialpädagogik Stuttgart suchen wir Honorardozent/innen für Englisch/Deutsch und Mathematik.
    Hier erfahren Sie mehr.
    Neues Ausbildungsangebot
    Ab 05. Oktober 2017 bieten wir in Stuttgart die zweijährige Altenpflegehilfeausbildung für Nichtmuttersprachler/innen an.
    Hier erfahren Sie mehr.