Einjährige Aubildung zur Altenpflegehelferin/zum Altenpflegehelfer Staatliche anerkannte Altenpflegehelferin/staatlich anerkannter Altenpflegehelfer

Sie wollen

  • bei der Betreuung, Versorgung und Pflege älterer Menschen verantwortlich mitwirken,
  • selbstständiges und selbstbestimmtes Leben unterstützen,
  • mit alten Menschen in Beziehung treten, sie beraten, begleiten, unterstützen, professionell pflegen nach den aktuellen medizinisch.pflegerischen Erkenntnissen,
  • mitwirken bei der Behandlung der zu pflegenden Menschen, einschließlich der Ausführung von ärztlichen Verordnungen,
  • Menschen in ihrem Zuhause pflegen, im Alltag unterstützen und in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten beraten?

Dann ist die Ausbildung zur Altenpflegehelferin/zum Altenpflegehelfer genau das Richtige für Sie.

Im Mittelpunkt des Berufes steht der alternde Mensch in seinem letzten Lebensabschnitt, ob gesund, krank oder behindert, hilfsbedürftig oder selbstständig.

  • Hauptschulabschluss,
  • Nachweis der gesundheitlichen Eignung,
  • Nachweis einer geeigneten Praxisstelle,
  • ausreichende Deutschkenntnisse.
  • Ein vorausgehendes Pflegepraktikum oder FSJ wird empfohlen.

Als staatlich anerkannte Berufsfachschule bilden wir seit fast 30 Jahren Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer aus.
Die Ausbildung dauert ein Jahr und ist gegliedert in:

  • 720 Stunden theoretischen Unterricht in Blockform und
  • 850 Stunden praktischen Unterricht.

Während der gesamten Ausbildung sind die Auszubildenden in einer Einrichtung der Altenhilfe angestellt.
Sie erhalten eine Ausbildungsvergütung von der Einrichtung in der Sie angestellt sind.

Die Ausbildung endet mit einer praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfung. Sie berechtigt Sie zur Führung der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in“.

Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Ausbildung in das zweite Ausbildungsjahr der Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger einzusteigen, wenn Sie die Abschlussnote 2,5 erreichen.
Wenn die Note 2,5 nicht erreicht wird, aber die Altenpflegehilfeausbildung erfolgreich beendet wird, ist die Aufnahmevoraussetzung für die Altenpflegeausbildung (Beginn erstes Ausbildungsjahr) erfüllt.

Die Berufsfachschule versteht sich als Ort der Persönlichkeitsentwicklung. Wir arbeiten bewusst mit den Stärken und Möglichkeiten unserer Auszubildenden. Wir werden Ihr Lebensfeld miteinbeziehen, Sie unterstützen, fördern und begleiten.

Engagement, Kreativität, konstruktive Kritik und eigenverantwortliches Handeln sind in das Schulleben integriert. Feste und Feiern gehören ebenso zum Schulleben wie religiöse Angebote.

Die Ausbildung erfolgt im Wechsel von Arbeit in der Praxis und Unterricht an der Schule und richtet sich nach der jeweils gültigen Fassung des Bundesaltenpflegegesetzes.

In der Ausbildung werden soziale und persönliche Kompetenzen gefördert und mit fachlichen Qualifikationen erweitert, dazu gehören Einfühlungsvermögen, Geduld, Zuhörenkönnen, Wahrnehmungsfähigkeit, Beziehungsfähigkeit, Loslassen können, Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Neben den allgemeinbildenden Fächern Religion und Deutsch lernen Sie in den Lernbereichen

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege,
  • Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung,
  • rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen und
  • Altenpflege als Beruf.

Die Lernbereiche vermitteln Wissen aus den Bereichen Alten- und Krankenpflege, Gesundheits- und Krankheitslehre, Psychiatrie, Arzneimittellehre, Gerontologie, Aktivierung und Rehabilitation, Berufs- und Rechtskunde.

In der Altenpflege zu arbeiten hat Zukunft und bietet sichere Arbeitsplätze. Pflegekräfte werden auf dem Arbeitsmarkt dringend gesucht. Bereits heute arbeiten über eine Million Menschen in der Pflege – das sind mehr Beschäftigte als in der deutschen Automobilindustrie. Trotzdem besteht in der Pflegebranche ein Mangel an Fachkräften – insbesondere in der Altenpflege.
Als Altenpflegehelferin und/oder Altenpflegehelfer besteht für Sie nach dem Abschluss ihrer Ausbildung eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Die Ausbildung befähigt Sie zur qualifizierten Mitwirkung in der direkten Pflege, Aktivierung und sozialen Bereichen.

  • Stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Teilstationäre Pflege
  • Ambulante Pflegedienste
  • Kurzzeitpflege
  • gerontopsychiatrischen Einrichtungen
  • Behindertenwohnheimen
  • Rehabilitationskliniken
  • Betreutes Wohnen
  • In der Privatpflege

Aufnahmegebühr: Einmalig 50 Euro.

Hinzu kommen Kosten für Literatur, Exkursionen und sonstige Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts, Projektkostenbeitrag.

Während der Ausbildung erhalten Sie eine Ausbildungsvergütung von der Einrichtung, in der Sie angestellt sind.

Altenpflegehelferin oder Altenpflegehelfer werden Sie hier:

Katholische Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Stuttgart
Frau Heide Mauch (Sekretariat)
Schöttlestraße 32
70597 Stuttgart-Degerloch

Tel.: 0711/71 91 79-130
(Montag bis Donnerstag 7:45 Uhr - 12:15 Uhr)

E-Mail: aps-stuttgart(at)schulenfuersozialeberufe(dot)de

Katholische Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Filderstadt-Plattenhardt
Frau Julia Hauser (Sekretariat)
Mörikestr. 58, 70794 Filderstadt-Plattenhardt

Tel.: 0711-774222
(Mo - Fr 8:00 Uhr - 12:00 Uhr)

E-Mail: aps-filderstadt(at)schulenfuersozialeberufe(dot)de

Katholische Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Spaichingen
Frau Simone Butsch (Sekretariat)
Schulstr. 17, 78549 Spaichingen

Tel.: 07424/36 91
(Mo, Di, Do und Fr 8:00 – 12:00 Uhr)

E-Mail: aps-spaichingen(at)schulenfuersozialeberufe(dot)de